Erft-Kurier Kultur-Splitter

Sonntag, 16. September 2012

Verwirrender Titel soll in die "Villa Erckens" lotsen

Grevenbroich. Die "Villa Erckens" als ehemaliges Wohnhaus des Textil-Industriellen Oskar Erckens und heutiges "Museum der Niederrheinischen Seele" zeigt gemeinsam mit dem Kunstverein und mit freundlicher Unterstützung der Stiftung "Kunst, Kultur und Soziales" der "Sparda Bank West" unter dem Titel "beSToff" vom 14. September bis 20. Januar ausgewählte und international prämierte Arbeiten der Düsseldorfer Textilkünstler Barbara Esser und Wolfgang Horn. Zu ihren Arbeiten gehören textile Webstoffe sowie Animationen und Objekte, die stets den Bezug zum Textilen aufweisen. Barbara Essers Arbeiten zeichnen sich durch besondere Haptik und sensible Farbigkeit aus. Textile Raum-Installationen und Großinstallationen im öffentlichen Raum sind ein weiterer Schwerpunkt der Künstler. In der Ausstellung werden zudem Dokumentationen realisierter Projekte anhand von Modellen sowie Skizzen und Zeichnungen von Wolfgang Horn gezeigt. Das gemeinsam realisierte Ausstellungsprojekt setzt die bewährte Zusammenarbeit des Museums mit dem Kunstverein seit 2006 fort.
Mit Unterstützung der "Sparda Bank West" sind museumspädagogische Angebote für Schulen geplant. Das Museum ist mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr, freitags in' der Zeit von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Führungen auf Anfrage. Weitere Informationen unter Telefon 02181/608-656.
stets gemein: Sie verdeutlichen, wie aus einem tausendfachen Prozess, dessen einzelne Schritte beinahe unsichtbar sind, etwas Komplexes geschaffen wird -aus der Tradition eines jahrhundertealten Handwerks heraus.

Die Künstler Wolfgang Horn und Barbara Esser sowie die Mäzene Professor Rainer Willlmen vom Kunst-Verein und Jens Budke von der "Sparda-Bank". Foto: SPF

Fenster schließen